Benzin sparen Teil 6 – Fahrzeugwartung ist ebenfalls wichtig

Geld tankenHallo zusammen,

auch in diesem Teil widmen wir uns wieder einmal dem Thema Spritsparen. Es ist ja eigentlich schon ein kleiner Volkssport geworden, und wir werden bestimmt auch noch öfters darüber reden, aber heute gehen wir mal auf ein wichtiges Thema ein, das sicherlich nicht nur den Beninverbrauch beim Auto senken kann, sondern auch die Lebensdauer deutlich erhöht. Dazu natürlich auch ein paar Erklärungen, für alle die nicht wirklich viel damit anfangen können, es kann sich ja nicht jeder, mit allem auskennen, was die Wartung eines Fahrzeugs angeht. Die Wartung ist nämlich ein Punkt der den Spritverbrauch positiv beeinflusst. Wirklich spürbare Sparergebnisse erzielt ihr damit nicht. Ihr werdet also nicht den Luftfilter wechseln, ein Leichtlauföl einfüllen, und schon kommt ihr 300 Kilometer weiter mit einer Tankfüllung, aber es hilft auf jeden Fall das Ergebnis zu optimieren. Nur ein gut gewartetes Auto kann auch einwandfrei funktionieren.

Fangen wir einmal mit dem Luftfilter an! Das Auto verbrennt Benzin, dazu benötigt es ja auch Luft. Diese Luft muss über einen Filter (großer Kunststoffkasten im Motorraum) gezogen werden, damit keine Fremdkörper in den Motor gelangen. Würde ein Blatt, oder eine Fliege im Motor landen, würde das über kurz oder lang, ok eher kurz, den Motor zerstören, oder zumindest stark verschleißen! Ist dieser Filter aber voll bekommt der Motor nicht ausreichend Luft, und verbraucht automatisch mehr Benzin, da er die Saugleistung ja auch irgendwie herstellen muss, damit er genug Luft bekommt. Im schlimmsten Fall, davon habe ich selbst aber noch nicht gehört, kann ein voller Luftfilter das Luft/Benzingemisch dermaßen beeinflussen, das der Katalysator kaputt geht. Das ist aber nur theoretisch, also lasst euren Motor Atmen, und sorgt für einen gut gewarteten Luftfilter. Die sind ohne Probleme im Motorraum zu erreichen, und meist nur mit ein paar Schrauben, oft auch nur Klammen gesichert so das man schnell drankommen kann. Der Luftfilter sollte sauber sein, in der Regel sind die Dinger gelb, oder orange, bei jeder anderen Frage würde ich erstmal nachfragen, aber schon einmal damit rechnen den Filter zu tauschen, kostet etwa 15-20 Euro, kann man ohne Probleme selbst machen, und sollte etwa alle 10.000 Kilometer kontrolliert werden!

Öl, einer der wichtigsten Punkte! Hier theoretisieren wir nicht, wenn das Öl nicht in Ordnung ist, oder gar zu wenig drin ist, geht der Motor kaputt! Ist das Öl aber zum Beispiel sehr alt, und verbraucht, kann auch das dazu führen das sich die Teile im Motor nicht mehr frei bewegen können. Der Motor wird daraufhin heiß, und verbraucht natürlich auch wesentlich mehr Benzin. Selbst machen könnt ich einen Ölwechsel aufgrund der fehlenden Entsorgungsmöglichkeit nicht wirklich, das alte Öl muss ja auch irgendwo hin. Wie ihr den Ölstand kontrolliert steht zur Not in der Bedienungsanleitung eures Autos. Das relativ helle, und durchsichtige Öl wird, wenn es einmal eingefüllt ist, schnell undurchsichtig, vor allem bei älteren Autos, das ist normal. Dann kann man den Motor spülen lassen, muss man aber nicht. Etwa alle 10.000 Kilometer, bei älteren Autos auch in kürzeren Abständen sollte man einen Ölwechsel (um die 70 Euro) machen lassen. Schlechtes Öl erkennt man bereits am Messstab, mit dem man den Stand kontrolliert, es ist pechschwarz, und kaum fließfähig. Solltet ihr kleine Bröckchen oder ähnliches am Messstab finden ist sowieso der Ölwechsel seit gut 20.000 Kilometern überfällig. Auch hier solltet ihr natürlich drauf achten.

Ebenfalls zu diesen Dingen gehören Benzinfilter, Bremsflüssigkeit und so weiter. Am besten ist natürlich eine regelmäßige Pflege in der Werkstatt, denn nur die weiß wirklich was euer Auto braucht, aber diese beiden einfach Dinge könnt ihr auch selbst kontrollieren. Wasser, Öl, Luftfilter, Bremsflüssigkeit und evtl. Servo-öl sind wichtig fürs Auto, fürs fahren, und natürlich irgendwo auch fürs Benzin sparen. Sind diese Flüssigkeiten nicht vorhanden, oder in schlechtem Zustand geht schnell etwas kaputt, aber auf jeden Fall braucht der Wagen wesentlich mehr Benzin.

Als letztes sei noch der Reifendruck erwähnt, den solltet ihr mindestens jedes zweite mal kontrollieren wenn ihr an der Tankstelle seid. Zu schlappe Reifen kosten ebenfalls Benzin, und zu volle Reifen auf jeden Fall Fahrstabilität, und können einen Unfall provozieren. Wenn ihr nicht genau wisst welche Flüssigkeiten wo sind, wie man sie kontrolliert, und wieviel da drin sein muss, schaut einfach in eure Anleitung, die eurem Wagen beiliegt. Die gibt es immer, und da steht auf jeden Fall alles drin. Die Ersparnis liegt zwar lediglich bei 0,2-0,3 Litern auf 100 Kilometer, aber jedes Stück ist ein Stückchen vom ganzen.

In diesem Sinne…

Euer Frank

2 Kommentare zu Benzin sparen Teil 6 – Fahrzeugwartung ist ebenfalls wichtig

  1. 70 Euro fürn Ölwechsel sind ganz schön happig. Da kann knapp die Hälfte sparen, in dem man Öl und Ölfilter selber kauft. Und die Arbeitskosten belaufen sich um die 20 vielleicht auch 30 Euro. Ich hab letzte Woche Öl gewechselt. 13 Euro für 5l 5W40 (theoretisch reicht auch 15W40, dass sogar unter 10 kosten kann) und 6 Euro für den Ölfilter und das Zeug selbst gewechselt, muss man nicht, kann man aber, wenn man weiß wohin mit dem Altöl (Sondermüll).

    • Ja ich mach das auch immer selber, ist nur recht schwer mit der Entsorgung, früher hat mein Teilehändler das Zeug zurückgenommen, heute hat der Laden dicht gemacht, und mit neuem Besitzer wieder aufgemacht, jetzt werd ich das Zeug erstmal nicht mehr los, muss ich mal schauen wohin ich das jetzt loswerden kann…

Kommentare sind deaktiviert.

%d Bloggern gefällt das: