Benzin sparen leicht gemacht

 

Hey Leute,

aus aktuellem Anlass, wir haben uns vor einiger Zeit ein neues Auto gekauft, möchte ich das Thema Spritsparen noch einmal mit euch anschneiden. Naja anschneiden ist vielleicht nicht ganz richtig, ich möchte euch ein wenig näher bringen, was man sparen kann, und vor allem wie ich das ganze mache. Hierbei berücksichtige ich einige Tricks die mir von Fachstellen immer wieder zugegangen sind, und natürlich berufe ich mich auch auf meine eigenen Praxiserfahrungen. Aus diesem Grund gibt es eine kleine Spritsparserie für euch, in der ich alle Details meiner Fahrweise mit euch bespreche, und vor allem auch Tipps gebe, wie man sparen kann, und was man damit sparen kann.

Geld tankenFangen wir doch einfach mal dabei an, warum man Sprit sparen sollte. Zum einen natürlich um die Umwelt zu schonen, das ist wohl der wichtigste Grund, aber der zweite Grund ist nicht minder wichtig, betrifft er uns doch eigentlich alle, das Geld, das man dabei sparen kann. Vielerorts ist es ja so, dass man mit dem Kauf eines neuen Autos eine Menge Sprit sparen kann, das kann aber nicht jeder. Ich zum Beispiel habe das Problem dass ich in den letzten Jahren immer mal wieder Arbeitslos geworden bin, da ich, trotz sehr guter Ausbildung, und bester Noten, oft nur in Zeitarbeitsfirmen unterkomme. Das mag für den einen sicherlich interessant sein, wenn man immer wieder neue Menschen kennenlernt, und vor allem auch immer wieder neue Dinge erfährt, und lernen kann, aber im Endeffekt ist es das Geld das bei diesen Dingen nicht stimmt. So geht es vielen. Wir schütteln alle nicht mal eben eine Summe wie 15.000,- Euro oder mehr für ein gutes Fahrzeug aus der Tasche.

Wir haben vor kurzem einen Ford Scorpio Mark II gekauft, Baujahr 1995, für einen absoluten Schnäppchenpreis. Nun hat der Wagen viel Platz, aber auch viel Leistung, und vor allem einen großen Motor. Der 2.0 Liter DOHC 16V von Ford kann ein guter Schluckspecht sein, wenn man beim Fahren nicht aufpasst. Trotzdem habe ich es geschafft mit dem neuen Wagen wesentlich weniger Sprit zu verbrauchen, wie mit unserem Opel Corsa, der gerade einmal 45 anstatt 136 PS hatte, und auch nur einen kleinen 1.2 Liter Motor. Nun fragt man sich natürlich wie soll sowas gehen!? Es geht, das sage ich euch! Und es ist nicht einmal wirklich schwer, wenn man sich einmal an meine Tipps hält!

Der Opel Corsa hatte einen Benzinverbrauch von 8,4-8,7 Liter (kombiniert), je nach Fahrweise. Auf der Autobahn gerne mal auch nur 6,5 Liter, in der Stadt aber auch schnell 9 Liter. Mit dem wesentlich größeren, schwereren und Leistungsfähigeren Ford Scorpio komme ich auf 7,4-7,6 Liter (kombiniert), wobei ich in der Stadt, mit meiner Fahrweise, bei 8,2 Litern liege, und auf der Autobahn auch auf 6,1 Liter runter kommen kann, wenn die Strecke schön gerade ist.

Hier eine kleine Übersicht über die einzelnen Punkte dieser Serie, von hier aus gelangt ich auch direkt zu den Artikeln, so das ihr diesen hier als kleines Inhaltsverzeichnis sehen könnt, auf das ihr immer wieder zurückgreifen könnt, wenn ihr einen bestimmten Punkt sucht!

Teil 1 – Die richtige Umgebung

Teil 2 – vorausschauendes fahren, aber richtig!

Teil 3 – Der Bleifuß als Sparvariante

Teil 4 – Gedanken über Tankstellen

Teil 5 – Streckenplanung

Teil 6 – Warten ist alles

Natürlich fangen wir mit der Serie erst morgen an, damit ihr euch noch ein bisschen geistig darauf vorbereiten könnt, euer Fahrverhalten vielleicht grundlegend zu ändern, wenn ihr denn wollt!? Die Artikel werden in den kommenden Tagen jeweils morgens um 7 Uhr erscheinen.

Wir hoffen unsere Tipps gefallen euch, und helfen euch auch. Die Links werden gesetzt, sobald die Artikel online sind, gebt uns aber bitte ein bisschen Zeit dafür, da ich nicht bei jeder Veröffentlichung zuhause sein werde, um die Links zu aktualisieren. Natürlich werden wir die Serie auch erweitern, sobald wir neue Tipps haben

%d Bloggern gefällt das: