Benzin sparen Teil 3 – Der Bleifuß als Sparmaßnahme

Geld tankenHallo zusammen,

ich weiß, der Titel provoziert schon einmal, aber hört euch einfach mal an, was ich zu sagen habe, und ihr werdet merken, dass es stimmt, und man damit wirklich Geld sparen kann. Es klingt vielleicht etwas seltsam, aber warum eigentlich nicht!? Ich habe das ganze selbst nicht geglaubt, als ich damals davon gelesen habe, und konnte das ganze auch nie wirklich ausprobieren, aber ich habe vor einigen Jahren bereits schon einmal einen Ford Scorpio Mark II besessen, mein erstes Fahrzeug das eine Momentanverbrauchsanzeige hatte! Mit dieser Anzeige kann man die Theorie des gasgebens zum Spitsparen prüfen, und unterstützen.

Es war einst der ADAC der diesen Tipp verbreitet hat. Ich hatte es vor vielen Jahren mal in einer Ausgabe des ADAC Magazins gelesen. Dort stand, genau wie in meinem Titel heute, Spritsparen mit Bleifuß! So geht’s! Geglaubt habe ich das nie, aber ausprobiert dann trotzdem irgendwann, und hier sind meine Beobachtungen:

Ich stehe mit meinem Ford Scorpio an einer Ampel. Es wird Grün, und ich starte mit beschleunigen. Den ersten Gang bin ich recht schnell los, da die Anzeige ganz schnell 55l/100 Km steigt. Der zweite etwa bis 40, dann in den driten bis 80 oder 90, und dann wird der vierte Gang übersprungen, und ich bin sofort im fünften Gang. Die ganze Zeit der Beschleunigung geht die Anzeige, die mir sagt, wieviel mein Motor gerade verbrennt, nicht unter die 38 Liter Marke. Erst nach dem schalten in den fünften Gang beruhigt sich mein 2 Liter DOHC 16V Motor aus dem Jahre 95 wieder ein wenig, und der Verbauch sinkt in 5ér Schritten auf etwa 6-7 Liter, je nachdem wie stark ich noch beschleunige. Wir gehen hier mal von maximal 100 Km /h aus, jenseits der 120 steigt der Verbrauch unaufhaltsam weiter.

So nun zur Alternative:

Ich stehe mit meinem Scorpio an einer Ampel, es wird Grün. Ich gebe Gas, vorsichtig, wie beim ersten Mal auch, der Verbauch steigt auf 55 Liter/100 Km, ab 2000 Umdrehungen pro Minute schalte ich aber hoch, und gebe wieder Vollgas. Siehe da bereits ab dem zweien Gang sinkt der Verbauch stark ab, und ich bin spätestens ab dem dritten Gang bei 20 Litern/100 Km. Damit ich nicht zu früh aufhören muss zu beschleunigen gehe ich mi dem vierten Gang bis 90, sonst hätte ich bei 55 schon schalten müssen, und bin sofort bei 8-9 Litern /100 Km, ab dem fünften Gang, zum Beispiel bei 60 läuft mein Ford Motor ideal, und die Anzeige pendelt sich bei 4,8 Litern ein. Das kann man natürlich nicht wirklich halten, sobald eine kleine Steigung kommt ist man schnell wieder auf 6 Litern.

Nun kommt aber berechtigterweise die Frage warum verbraucht der Motor bei Bleifuß, und frühem schalten weniger Sprit? Ganz klar, zum einen wird die Leistung nicht ausgereizt, da man sehr früh schaltet, zum anderen gibt es durch das offene Luftventil eine wesentlich bessere Verbrennung, und die Leistung die der Motor bei den niedrigen Drehzahlen erreicht wird wesentlich besser umgesetzt. Mit rasen hat das absolut nichts zu tun, da man ja früh schaltet. Trotzdem kommt man sehr flott von der Stelle, und spart auch noch dabei! Der Durchschnittsverbrauch lässt sich damit sehr gut senken!

Probierts mal aus, das klapp Tatsächlich!

In diesem Sinne…

Euer Frank

4 Kommentare zu Benzin sparen Teil 3 – Der Bleifuß als Sparmaßnahme

  1. Also ich fahre immer so schnell wie möglich auf den 5ten und schalte ca. alle 10km/h (110ps) und alle schauen mich nur blöd an wenn ich sage ich fahre nicht über 200 Umdrehungen. Dabei bin ich genauso schnell auf 50 wie der Rest und fahre ca 2 Liter weniger als meine Mutter mit dem selben Auto :)

    • Genau so ist das! Wenn du dabei noch Vollgas gibst öffnet sich die Luftklappe von der Luftansaugung im Motor komplett, und die Verbrennung ist sauberer, du holst also den letzten Tropfen noch aus den 2000 Umdrehungen raus… aber das ist genau der richtige Weg ;-) auch wenn einige bei mir genauso blöd gucken!

      Gruß Frank

  2. meinen golf 3 (75PS, BJ 96) bin ich so gefahren, dass ich den Motor nur bis 1500 U/min hochgezogen habe. Hatte einen Durchscnittsverbrauch von 5,7 (sommer) bis 6,7 (winter) l/100km. Meinen jetzigen Mitsubishi Carisma II (BJ99, 122PS), da geht das nicht, da es nen Direkteinspritzer ist (erster direkter Benziner aufm Markt), der dreht rund 10% höher. Fahre den bis 2000U/min und komme auf 5,5 l/100km. Er fährt bei Teillast immer mit Luftüberschuss, was SI (Saugrohreinspritzung), wie deiner, noch nicht kann.

    • Naja sooooo technisch versiert bin ich nicht was Autos angeht, also was den Motor zumindest im Detail angeht ;-), ich repariere zwar alles selber wo ich weiß was es ist, aber die genauen Details hab ich nicht im Kopf. Auf jeden Fall spare ich mit den 2000 Umdrehungen richtig Sprit, zumindest nach Anzeige im Bordcomputer, alleine weil der Verbrauch nicht so hoch schießt. Gebe ich normal Gas, oder sportlich geht der Verbrauch gerne mal auf 40-58 Liter hoch, der 2.0 DOHC 16V ist nunmal ein Schluckspecht, bleibe ich unter 2000 Umdrehungen gehts nicht über 22 Liter…

Alle Kommentare in diesem Blog sind "Do-Follow !"

%d Bloggern gefällt das: