Sanitätshäuser, nicht nur für Bandagen…

Hey Leute,

mir ist vor einiger Zeit etwas aufgefallen. Kennt ihr eigentlich noch die Sanitätshäuser? Wart ihr schonmal in einem drin? Früher hat man ja regelmäßig ins Sanitätshaus reingeschaut, ich kann mich da noch ganz gut dran erinnern, als ich klein war, also vor etwa 28 Jahren, da sind meine Eltern immer wieder im Sanitätshaus gewesen, um Bandagen, Kissen, Decken, oder irgendetwas für meine Großeltern zu holen. Danach habe ich den Begriff Sanitätshaus eigentlich nie wieder gehört. Man geht in der Stadt ja auch immer wieder an diesen vorbei, ohne sie wirklich zu bemerken, aber vielleicht sollten wir doch noch einmal ein Auge auf die guten alten Sanitätshäuser werfen.

Sicherlich die sind nicht gerade für ihre günstigen Preise berühmt, aber was bei einem Sanitätshaus wirklich zählt ist meiner Meinung nach das man mit jemandem spricht, der wirklich Ahnung davon hat was er verkauft, und was man gebrauchen kann, und was nicht. Gerade die alten Tugenden, wie sie heute fast ausgestorben sind, kennt man doch nur noch aus einzelnen Tante-Emma Lädchen.

Ich bin in den letzten Monaten wieder einmal in einem Sanitätshaus gewesen, weil ich einen Tennisarm hatte. Eine echt fiese Sache muss ich sagen. Ich dachte eigentlich immer das ein Tennisarm eigentlich nicht sonderlich schlimm ist, aber weit gefehlt, die Schmerzen im Arm sind stark Bewegungseinschränkend, und die Spritzen, die es gegen diese Entzündung gibt sind die Hölle. als der Arzt mir die Spritze in den Ellebogen reingejagt hat, habe ich vor Schmerz geschrieen, und ich muss zugeben mir lief eine Träne. Ich dachte eigentlich ich bin ein Weichei, aber ich wurde aufgeklärt, Zitat:“ 50% der Männer die diese Spritze bekommen kippen um! Darum bekommen sie die ja auch im liegen!“

Na Dankeschön. Das beste war ich dachte ich fahr mal alleine da hin. Großer Fehler wie sich herausstellen sollte. Tennisarm rechts, übelst Schmerzhafte Spritze, und dann gut 20 Kilometer nach Hause fahren. Mensch haben die Leute blöd geguckt das ich bei jedem schalten geschrieen habe wie am Spieß, denn durch die Spritze wird der Schmerz erst einmal wesentlich schlimmer für einige Tage, sowas von Ätzend. Da man das ganze nicht operieren wollte musste ich erst einmal mit dem Schmerz leben. Das einzige was mir in der Situation geholfen hat war eine Bandage, die genau auf die Punkte gedrückt hat, die geschmerzt haben. Auch wenn ich absolut nicht damit gerechnet hatte, das ganze hat geholfen. Mein Arzt hatte mir die Bandage aufgeschrieben, aber erst im Sanitätshaus wurde die Auswahl der richtigen Bandage getroffen.  Das zeigt mir wieder einmal eindeutig das nichts über gutes Wissen, und Erfahrung geht.

_DSC4661Klar hätte ich die Bandage nicht verschrieben bekommen wäre sie sicherlich extrem teuer gewesen, so um die 100 Euro muss man für eine professionelle Ellenbogenbandage einrechnen. Klar bei Aldi, Lidl und Co. gibts sowas auch regelmäßig, aber das ist weder angepasst, noch medizinisch wirklich wirksam. Die Bauerfeind Epitrain Ellenbogenbandage hat mir sehr gut geholfen. Mit Zuzhalung lag ich da bei 19 Euro, was durchaus in Ordnung ist, auch wenn ich über ein Discounterangebot nachgedacht hatte, wo es die Bandagen für gerade einmal 8 Euro gab. Aber sind wir mal ehrlich, für 8 Euro bekommt man keine Bandage die so hilft wie eine 100 Euro Bandage. Und solche Dinge holt man eben in einem Sanitätshaus, oder der Apotheke, die nehmen aber noch einen Aufschlag!

Kommen wir aber mal dahin zurück, wo ich eigentlich hin wollte, das Sanitätshaus. Die Beratung war schnell, zielgerichtet, und zuverlässig, und erst bei dieser Beratung ist mir aufgefallen das Sanitätshäuser noch wesentlich mehr bieten als nur Bandagen. Klar man bekommt im Sanitätshaus vornehmlich Medizinische Dinge, die Gesundheitsförderlich sind. Klar hier bekommt man Rollatoren, medizinische Betten, Prothesen, Bandagen und so ein Zeug. aber es gibt natürlich auch Dinge die man jeden Tag gebrauchen kann, wie zum Beispiel Nackenkissen und solche Sachen. Natürlich wollen wir alle irgendwo gesund bleiben, und es gibt so einige Dinge die dabei durchaus hilfreich sein können. Gesellschaftskrankheiten wie Rückenschmerzen, Kopfschmerzen, Schlafstörungen und sowas sind ja mittlerweile so eingebürgert das wir damit noch nicht einmal mehr zum Arzt gehen. Ein Sanitätshaus kann hier wirklich helfen. Vielleicht sollte man öfters mal da rein schauen. Ich jedenfalls werde mich in Zukunft mal wieder öfters in solchen vergessenen Läden blicken lassen. Auch im Internet gibts übrigens mittlerweile Sanitätshäuser. Ich war richtig überrascht als ich darauf gestoßen bin, und noch überraschter als ich feststellen musste das die Preise im Internet-Sanitätshaus genauso sind, wie im klassischen Ladengeschäft. Da muss man eigentlich nicht unbedingt in den Laden laufen, sondern kann durchaus auch mal von zuhause aus nachschauen was die Sachen kosten. Man sollte sich nur vorher informieren wieviel die Krankenkasse zuzahlt.