Warning: include_once(/customers/e/a/c/frankies-world.de/httpd.www/wp-content/plugins/wp-super-cache/wp-cache-phase1.php): failed to open stream: No such file or directory in /www/htdocs/w011c5b2/wp-content/advanced-cache.php on line 10

Warning: include_once(): Failed opening '/customers/e/a/c/frankies-world.de/httpd.www/wp-content/plugins/wp-super-cache/wp-cache-phase1.php' for inclusion (include_path='.:/usr/share/php:..') in /www/htdocs/w011c5b2/wp-content/advanced-cache.php on line 10
Klimawandel und Umweltschutz im Handel, einfache erste Schritte | Frankies Testwelt

Klimawandel und Umweltschutz im Handel, einfache erste Schritte

Copyright: More Mannequins

Es lässt sich nicht leugnen, dass das vergangene Jahr im Zeichen “Klimawandel” und “Umweltschutz” stand. Diese Themen sind und werden auch im Jahr 2020 wichtig. Wie führen Sie umweltfreundliche Lösungen in Ihr Geschäft Schritt für Schritt ein?
Zuerst überlegen Sie sich, welche Probleme für Ihre Branche typisch sind und in welchen Bereichen Sie reale Änderungen machen können. Gastronomie, Finanz- und Bekleidungsbranche brauchen doch ganz andere Lösungen. Wir zeigen Ihnen ein paar Tipps.

Visitenkarte? Nein, danke!

Wie oft benutzen Sie tatsächlich Visitenkarten, die Sie bekamen? Wahrscheinlich höchstens einmal, um eine Telefonnummer zu speichern. Heute kann man virtuelle Visitenkarten erstellen, die die traditionellen ersetzen. Sie lassen sich per SMS oder E-Mail versenden, ohne dass Papier dabei verschwendet wird.

Traditionellen Werbematerialien sagen wir ade!

Werbematerialien mit Firmenlogos sind meistens überflüssig. Ihre Kunden bekommen jährlich sicherlich Dutzende von Kulis & Co. Auf diese Weise heben Sie sich von der Konkurrenz nicht ab. In der digitalen Welt kann man Werbung viel umweltfreundlicher machen. Setzen Sie auf Internet. Eine ästhetische Webseite und durchdachte Präsenz in den sozialen Medien können Wunder bewirken. Dabei wird auch kein Müll produziert.

Andere Tipps

  • Kauf des Bürobedarfs im Voraus planen
  • beständige Produkte benutzen, die man jahrelang verwenden kann, z.B. in der Bekleidungsbranche Schaufensterpuppen aus ökologischen Materialien verwenden, die den CO2-Fußabdruck reduzieren lassen
  • Plastiktüten durch Stofftaschen ersetzen
  • auf Einwegbesteck verzichten