X-Box One – Datenschützer schlagen Alarm

XBox 2013 / Hardware

Nun ist es endlich soweit, die neue X-Box ist offiziell vorgestellt worden. Damit hat Redmond dem Markt einiges an Spekulationen abgenommen. Die Vorstellung der neuen Funktionen hingegen sorgt für weiteren Wirbel, denn die neuen Funktionen, und alte Patente, kombiniert, lassen die neue X-Box in einem ganz anderen Licht erscheinen!

Laut einiger Presseberichte kann man die neuen Funktionen, sprich die Sprachsteuerung auch dazu nutzen, das Gerät einzuschalten, da sie wie zum Beispiel die Samsung Smart TV´s eine volle Sprachsteuerung unterstützen soll um zum Beispiel umzuschalten, Kanäle zu wechseln und so weiter. Das bedeutet aber das die X-Box One das Mikrofon permanent eingeschaltet haben muss, um auf den „ON“-Befehl zu warten. Zusätzlich muss die Kinect Kamera ja auch immer online sein damit sie erkennen kann wen sie gerade begrüßen soll!

XBox 2013 / Hardware

Das ist dann das böse kleine Teil, die neue Kinect Kamera, die ständig in euer Wohnzimmer blicken wird. Sie erkennt euer Gesicht, verfolgt eure Bewegungen, weiß, wo ihr euch im Raum befindet, und erkennt auch mehrere Personen. Das perfide: Die neue Kinect Kamera ist auch in der Lage im dunkeln zu sehen, dann zwar nur in Schwarz/weiß aber zur Gesichtserkennung reicht das. Datenschützer sind dem Online Magazin Spiegel der Meinung das Microsoft damit lediglich versucht ein Überwachungsgerät in die Wohnzimmer, oder eben Schlafzimmer einzuschleusen!

XBox / User Experience

Die Bedienung der neuen Konsole hat sich optisch kaum verändert. Die Zwangsanbindung ans Internet, akustische und optische Überwachung der Räume, die auf einem externen Server verarbeitet werden, gespeichert, und ausgewertet!? Das finde ich natürlich auch schon sehr schwierig. Jetzt kommt aber ein altes Patent von Microsoft dazu, das dazu geeignet wäre zum Beispiel die Personenanzahl vor dem Bildschirm, also sprich im Raum zu erkennen. Damit könnte man zum Beispiel Preise für Leihfilme beeinflussen, immer nach der Masche Film ausleihen 4,99,- und je Person nochmal 49,- Cent, oder die Konsole könnte bei mehr als 2 Personen vor dem TV Gerät die Wiedergabe verweigern. Theoretisch könnte man dann damit auch Geräte in der nähe identifizieren, liegt zum Beispiel eine Kamera mit dem Objektiv in Richtung Bildschirm? Wer schaut den ausgeliehenen Film gerade an? Sprich ihr leiht euch einen Film, abends aus, damit eure Kinder den neuen Kinderfilm morgen schauen können, aber Pech, als ihr den Film ausgeliehen habt, lag eure Frau neben euch im Bett. Die Konsole erkennt euch, und eure Frau, und die Kinder können morgen nicht gucken, weil sie den Film nicht ausgeliehen haben!

Screenshot Sony Playstation

Die theoretische Überwachung  die mit der neuen X-Box One möglich wäre, macht nicht nur Datenschützern sorgen, sondern auch mir persönlich. Ich habe natürlich darüber nachgedacht, für euch alle neuen Konsolen zu kaufen, damit wir weiterhin dran bleiben, und euch weiterhin über alle neuen Games und Funktionen berichten zu können. Aber ganz ehrlich, ich will mir nicht vorstellen das mich Microsoft überwacht, auch wenn es die Redmonder vielleicht nicht so gemeint haben wollen, und eine Überwachung auch ablehnen würden, so ist es trotzdem ein Fakt das die Daten komplett gespeichert, verarbeitet, und ausgewertet werden müssen. Das ganze ist mir ehrlich gesagt zu heiß, da man die neue X-Box One nicht ohne Internet betreiben kann!

Was haltet ihr davon? Wartet ihr lieber auf die PS4, oder ist die X-Box One für euch interessant?