Nierenstein Erfahrungen… ESWL gescheitert

so sieht Begeisterung aus !

Hallo zusammen,

da gibt es die neuesten News von meinem Nierenstein…

Ich war heute zur Wiederaufnahme im Krankenhaus im Malteserkrankenhaus in Bonn. Nachdem ich nun von 9:00 Uhr bis gut 15:30 gewartet habe das ich endlich zu meiner ESWL komme, bin ich nun wieder zuhause. Eigentlich sollte mein Stein heute gesprengt werden, aber er konnte auf dem Röntgenbild nicht geortet werden. der Stent war klar und deutlich zu sehen, aber der Stein war verschwunden. Nun ist klar das der nicht einfach verschwunden ist, oder sich mal eben aufgelöst hat, dafür ist zu deutlich klar das ein Stein da war, bevor der Stent gesetzt worden ist, also kann der Stein logischerweise nicht verschwunden sein, wenn er vorher schon nicht durch den Harnleiter gepasst hat, wird er jetzt auch nicht weg sein. Nur auf dem Röntgenbild war er nicht mehr zu sehen. Nun gibt es laut Ärztin genau 2 Möglichkeiten, einerseits könnte es sich um einen Stein aus fast reiner Harnsäure handeln, den würde man sowieso fast garnicht sehen können, was sich bei vorherigen Röntgenuntersuchungen auch schon bestätigt hätte, andererseits könnte ich auch einfach nur zu fett sein. Schön wie man das im Malteserkrankenhaus immer wieder gesagt bekommt, und es auf jeden Fall in jedem einzelnen Arztbrief und Schreiben erwähnt werden muss, und als Schuld für alles vorgeschoben wird. Aber naja egal, ich bin halt zu dick, und muss wohl damit leben das man einen dünnen Gummischlauch sehen kann, und der Stein angeblich nicht auffindbar ist, weil ich zu fett bin, obwohl der Stein größer ist als der Stent, zumindest was den Durchmesser angeht.

Wie dem auch sei, jetzt muss ich den Stent einige Wochen tragen während man versuchen wird den Stein medikamentös aufzulösen. Während dieser Zeit wird sich die Harnröhre weiterhin weiten, und dann soll der Stein auf „normalem“ Wege abgehen können. Ich bin ja mal gespannt was das geben soll, denn der „normale“ Weg wird schon recht schmerzhaft sein, wenn ich das so richtig mitbekomme, gar kein Zuckerschlecken.

Vielleicht habe ich ja Glück, und der Stein lässt sich auflösen…
Bis dahin muss ich wohl damit leben, mich nur unter Schmerzen bewegen zu können, und auf Schmerzmittel angewiesen zu sein. ich hoffe mein Körper nimmt mir das ganze nicht allzusehr übel. Jedenfalls habe ich bisher bereits 2 Kilo abgenommen seitdem ich krank geschrieben bin, und ich denke es wird auch wieder einiges dazukommen, was wegfällt ;-)

In diesem Sinne…

euer Frank The Tank

Dies stammt aus http://www.frankiestests.blogspot.com. Besucht den Blog und folgt uns auf Twitter, Facebook, Networked Blogs und Co.