Proddukttest – Edding Funtastics Filzstifte

Hallo zusammen,

wie einige von euch bereits wissen, habe ich mir ein neues Hobby gesucht, das Ausnahmsweise mal nichts mit Computern zu tun haben soll. Dieses Hobby ist das Zeichnen. Wer natürlich zeichnen will, wird früher oder später auch die Lust seine Zeichnungen und Skizzen zu colorieren. Nun gut ich konzentriere mich auf die Sparte Manga, und dachte mir für den Anfang könnte ich vielleicht um die teuren Alkoholmarker drumherumkommen, und nicht gleich 5-6 Euro je Stift bezahlen zu müssen, und habe mir dieses Set von Edding gekauft, das mit 5 Euro zwar für Filzstifte sehr teuer ist, aber für Markerstifte wiedderrum recht günstig. Sie waren aufgebaut zwischen Copic Markern und Letraset Promarkern, also den teuren Comicmarken. Edding ist ja nun bekanntlicherweise auch keine schlechte Firma, sondern ein althergebrachter Hersteller, dessen Qualität durchaus bekannt ist, und der einiges leisten kann. Es ging darum einige Skizzen zu colorieren. Man will ja nicht immer gleich hunderte von Euros ausgeben, nur um ein bisschen unprofessionell herumzukritzeln. Die Edding Filzstifte kamen mir damit also ganz gelegen, und ich hatte richtig Lust bekommen gleich mal wieder loszulegen.

Die Produkteigenschaften

Die Edding Funtastics sind auf Lebensmittelfarben hergestellte Filzmaler, die in der Waschmaschine angeblich problemfrei bei niedrigen Temperaturen auswaschbar sind. Das mit dem auswaschbar habe ich aber nicht getestet, da die Stifte jedoch auf Lebensmittelfarben basieren, darf man davon ausgehen das daß stimmt. Die Farbauswahl im Stardpaket ist sehr gut, und wäre auch zum zeichnen bzw. colorieren durchaus geeignet. Hautfarben sind vorhanden, Hellrosa uns zum schattieren ein etwas dunkleres Rosa, hingehend zum orange, Augenfarben, Kleidungsfarben und sogar ein schwarzer Stift ist mit dabei. Die Stifte liegen gut in der Hand, und haben, hier in der kleinen Variante getestet, eine feine Spitze, mit der colorieren, auch von engen Räumen sehr gut möglich sein sollte.

Leider zeigt die Praxis, das bereits erste Stifte komplett eingetrocknet waren, so z.B. der Hautton, der eine Schwachstelle dieses Sets zu sein scheint. Auch ist das Zeichenbild auf normalem Papier nicht ausreichend. Die Farben bluten unheimlich aus, schmieren und ziehen sich ineinander. Des weiteren ist die Basis der Farbe so agressiv das “Standard”-Papier bereits bei leichtem Farbauftrag aufgelöst wird. Dafür das diese Filzstifte als Kinderfarben deklariert sind, und sich bereits bei einfacher colorierung das Papier anlöst finde ich das persönlich schon ziemlich leppisch. Das Papier, in meinem Test Kopierpapier, sowas, was man Kindern zum malen auch eigentlich in die Hand drücken würde, ich selbst benutze es nur, weil ich mich noch selbst in einer Lernphase sehe, erst wenn ich wesentlich besser geworden bin, will ich das teurere Markerpapier verwenden, das immerhin locker den 20 fachen Preis von normalem Kopierpapier hat, eignet sich garnicht hierfür. Auch ein Test auf Zeichenpapier aus einem Zeichenblock zeigt das die Stifte die Struktur des Papiers stark anlösen.

FAZIT

Also meiner Meinung nach sin diese Stiffte allerhöchstens etwas für kleine Kinder, die ihre Schmierereien ausmalen wollen. Für halbwegs anspruchsvolle colorierungen, oder Bilder sind diese Stifte absolut ungeeignet. Ich persönlich werde meine Exemplare verschenken, und nicht mehr auf Edding zurückkommen, höchstens zur Nutzung von den typischen schwarzen MArkerstiften, oder vielleicht nochmal für Fineliner, falls es die geben sollte. Als Ersatz für Markerstifte eignen sich diese Filzstifte von Edding jedoch absolut garnicht. Vorteilhaft ist natürlich das sie auswaschbar sind, und das die Farben ungiftig auf Lebensmittelbasis hergestellt sind. Dabei merkt man natürlich auch das die fehlende Chemie in den Farben ganz klare Nachteile hat. Die Farben wirken matt, und schwach, die Papierstruktur löst sich wesentlich stärker als notwendig auf, was die Bilder bereits im voraus zerstört. Eine klare Farbfläche ist nicht möglich, und Schattierungen, o.k. in der Preisklasse fragen wir garnicht erst danach. Dennoch würde ich diese Stifte auch für meine Kinder niemals kaufen, da kann ich auch die 99,- Cent Modelle aus dem Discounter nehmen, da werde ich sicherlich wesentlich mehr von haben, für den Preis. 4,99,- Euro für die Edding Funtastics jedoch ist deutlich zu teuer, zumal die Stifte mit dicker, und dünner Spitze, die ich zuerst kaufen wollte, noch teurer gewesen wären.

In diesem Sinne….

euer Frank The Tank

Dies stammt aus http://www.frankiestests.blogspot.com. Besucht den Blog und folgt uns auf Twitter, Facebook, Networked Blogs und Co.
%d Bloggern gefällt das: