Warum Klimaneutralität nicht möglich ist!


Nach der Wahl ist vor der Wahl, so sagt man. Aber das scheint so wirklich Niemanden zu interessieren. Da kommt ein halbgares Wahlprogramm der Union daher, das kaum wirklich berücksichtigt das es einen Klimawandel wirklich gibt, oder ein grünes Möchtegernprogramm das medial komplett zerrissen wird. Die Tatsache das heute sehr viele Halb- und Unwahrheiten verbreitet werden zeigt sich zum Beispiel in der Aussage die grünen wollen den CO2 Preis anheben und machen damit alles teurer, vor allem Autofahren und Wohnen. Das ist natürlich eine Horrormeldung, aber Niemand, wirklich Niemand redet davon das die Grünen hierzu einen sozialen ausgleich planen. Die CDU hingegen hat gleiches in ihrem Wahlprogramm, derweil natürlich ohne Ausgleich, weil eine Studie, anfang des Jahres ergeben hätte ein dreistelliger Mehrpreis in Sachen CO2 Besteuerung sei kein Problem und sozial absolut gerecht.

Ich gehe nun einmal von meiner persönlichen Situation aus. 23 Cent mehrkosten auf Benzin, hört sich ärgerlich und viel an, in meinem persönlichen Fall macht das, bei meinem derzeitigen Arbeitsplatz Mehrkosten von 5,30 Euro pro Monat für den Arbeitsweg. Kein Grund sich zu ärgern und auch sicherlich kein Grund das AUto aufzugeben. Insgesamt käme ich im Monat mit allen Privatfahrten vielleicht auf 8 Euro Mehrkosten. Würde mich das vom Autofahren abhalten? NOPE sicherlich nicht, auch beim doppelten Preis auf Benzin würde mich das nicht jucken. Klar würde auch ich mich über Benzinpreise von mehr als 2 Euro ärgern und sicherlich wäre ich auch am Teufeln und am Fluchen, aber trotzdem würde ich mir bei einem günstigen Angebot immernoch einen ersehnten SUV oder Sportwagen kaufen, der das dreifache verbraucht, weil es mich absolut nicht juckt im Monat 20-30 Euro mehr für Benzin auszugeben.

ABER, ich nehme an dieser Stelle mal einen guten Freund zum Beispiel, OLLI, an dieser Stelle einen lieben Gruß, der einen ca. 25 Kilometer Weg zur Arbeit hat. Dieser käme mit dem gleichen Auto und unter den gleichen Voraussetzungen auf 38 Euro Mehrbelastung im Monat. Hinzu kommt das es viel in ganz Deutschland unterwegs ist, teilweise für seinen Arbeitgeber, teilweise privat für Ausflüge und co. er ist großer Freund von Mittelaltermärkten, Museen und Orten an denen man gut Spazieren gehen kann. Er erlebt halt gerne etwas, ist gerne unterwegs und sieht neue Dinge. Was ja nun auch nicht verwerflich ist. Für ihn kämen allerdings nochmal mindestens 38 Euro zusätzlich oben drauf. Sprich wir würden hier, grob geschätzt auf 76 Euro Mehrkosten kommen, was durchaus schon ein deutlich höherer Betrag wäre. Ebenfalls reden wir hier von einem kleinen Gehaltsunterschied, so das ich schätzen darf das diese Summe für ihn ein Gehaltsminus von rund 4,75% bedeuten dürfte, bei steigenden Allgemeinpreisen wohlgemerkt (Werte grob Überschlagen!). Bei mir läge die Mehrbelastung deutlich unter einem halben Prozentchen. Soviel dann zur sozialen Gerechtigkeit. Ich will aktuelle Kollegen von mir, die teilweise weit über 100 Kilometer am Tag fahren garnicht mitrechnen.

Was bei der Klimaneutralität falsch läuft!

Ich verliere mich gerade aber schon in Details, ihr merkt wie sehr mich diese Augenwischerei nervt. Alle, vor allem unsere Politiker, reden gerne, reden viel, aber wenn es darum geht Dinge zu tun und zu beschließen passiert meist nichts. Lösungen werden immer nur gefunden indem der moderne Sklave des Systems, allgemeinhin als Bürger bekannt, mehr Geld bezahlen soll. Entweder wir kaufen ein total überteuertes Elektroauto, das sich erst rechnet wenn wir hunderttausende Kilometer damit gefahren sind, oder wir zahlen den erhöhten Preis. In Sachen Elektromobilität könnte ich mich nun im nächsten Thema verlieren das mich nervt, denn für mich zum Beispiel würde ein Elektroauto garnicht in Frage kommen, ich habe das mal in einem anderen Artikel ausgerechnet, ich müsste das Auto, nach aktuellem Stand der Technik und Entwicklung, 38 Jahre fahren, wie heute, um Klimaneutralität herzustellen, was absolut irrwitzig wäre, denn die finanzielle Neutralität wäre selbst dann noch nicht erreicht. Aber das mal Beiseite geschoben ist die Universallösung: Lass die Leute zahlen!

Das regt mich an der aktuellen Politik extrem auf. Jede Lösung die gefunden wird, jeder Weg ist damit verbunden das „der kleine Mann“ mehr Geld aufwenden soll.

RICHTIG ist das es Maßnahmen braucht um Klimaneutral zu werden. Es braucht Veränderungen und neue Wege, vor allem Wege die weh tun werden. Aktuell muss ich meinen derzeitigen Kundenbetrieb loben, auch wenn ich nun im siebten Jahr als Zeitarbeiter dort arbeite und tierisch sauer bin das ich, trotz gutem Einsatz und der Tatsache das ich bereits 8 Leute angelernt habe, scheinbar zu hässlich für eine Festanstellung bin. Das Unternehmen in dem ich aktuell arbeite gibt seinen Mitarbeitern Zuschüsse für E-Bikes. Zum einen um die Gesundheit zu fördern, zum anderen natürlich um das „grüne Gewissen“ ein bisschen zu stärken. Ich finde diese Aktion absolut super und wäre sofort dabei. Ich selbst könnte ein E-Bike gut gebrauchen, aber ehrlich gesagt kostet ein brauchbares E-Bikes in meiner Leistungsklasse, doppelt bis dreimal soviel wie mein Auto gekostet hat. Ich hätte zusätzlich unheimlich Angst das man mir ein so teures E-Bike stehlen würde und alleine finanzieren ist sowieso nicht, so gut verdiene ich nun auch wieder nicht.

Das ist aber zum Beispiel ein Schritt den man gehen kann! Es sind Schritte wie diese, kurze Strecken lieber mit Fahrrad oder zu Fuß zurücklegen, der massive Ausbau öffentlicher Verkehrsmittel, die Verpflichtung solche aufrecht zu erhalten, vielleicht kostenfreier Stadtinterner ÖPNV, günstigere Bahntickets für längere Strecken. Finanziert mit den Einnahmen aus der CO2 Besteuerung!? Wäre das vielleicht eine Idee? Konsequente Einfahrverbote in Innenstädte, so das man den ÖPNV auch nutzen MUSS ob man nun will oder nicht. Ein Umdenken ist bei den meisten Menschen notwendig und muss zur Not erzwungen werden.

Ich lebe aktuell in einer Sackgasse mit Kindergarten am Ende der Sackgasse und hier fahren teilweise Eltern, die 400-500 Meter weit weg wohnen, ihre Kinder mit einem Dodge RAM zum Kindergarten, mit der Begründung: „Nein die Kinder können diesen Weg nicht gehen, das ist zuviel“ Das allmorgendliche Verkehrschaos und Parkchaos könnte komplett vermieden werden. Ich bin in meiner Kindheit auch zu fuß zur Schule und zum Kindergarten gegangen und es gab nie Probleme und die Wege waren definitiv länger als 500 Meter.

Klimaneutralität fängt vor allem in den Köpfen der Menschen an. Nehmen wir ein Beispiel aus einer Region die ich persönlich extrem gut kenne. Ich bin Gamer, ich liebe Videospiele, aber natürlich kaufe ich nur einen PC, die Dinger sind ja mittlerweile teuer genug wenn man etwas brauchbaren haben möchte. Hier gehen schnell mal 2000 Euro und mehr drauf, nach oben ist die Möglichkeit Geld loszuwerden nahezu unbegrenzt. Nun verbraucht mein PC (Exakt gemessen) im Leerlauf, also zum Beispiel während ich diesen Artikel schreibe 145 Watt, unter maximaler Volllast mit voll ausgereizter Leistung liegt er bei einer Stromaufnahme von 450 Watt. Die erreicht er natürlich nur beim Kryptomining, was im Test zugrunde gelegt wurde (Speicher, Prozessor und Grafikkarte liefen übertaktet auf 100%). Zum zcoken eignet sich mein Rechner gut, hier kommen wir mit den meisten aktuellen Spielen gut klar, aber er stößt schon jetzt, obwohl er recht neu ist, schnell an seine Grenzen. Gehen wir nun davon aus, ich würde nur diesen einen Rechner nutzen, ihn am Tag für 3 Stunden zum arbeiten und 2 Stunden zum zocken nutzen, so würde ich am Tag etwa 1,3 kWh verbrauchen. Zum schreiben von Texten jedoch reicht auch mein Tablet PC (Galaxy Tab S7) mit Tastatur vollends aus. Dieser Verbraucht selbst bei 24/7 Volllastbetrieb unter einer halben kWh am Tag. Wir merken hier ist massives Sparpotential drin.

Gamer werden jetzt sofort sagen: Ja aber mit dem Tablet kann ich nicht zocken. Ich nenne hier ein paar Namen: Shadow Cloud Gaming, NVidia Ge-Force Now oder Google Stadia. Ja Streamingdienste sind die Zukunft des zockens und sparen massiv Strom. Aber das kann kaum ein Mensch anständig in Deutschland nutzen, weil unser Internet rückständig ist, so rückständig das selbst Entwicklungsländer über Deutschland lachen können!

Solange wir also nicht anpacken und Dinge auch wirklich tun, statt ständig darüber zu reden, passiert garnichts und der Klimawandel wird auch nicht aufgehalten. Alleine mit Geld können wir das nämlich nicht bewerkstelligen und das sind hier nur ein paar Beispiele die klar machen das es kaum möglich sein wird CO2 Emissionen einzusparen, wenn nichts pasiert.


Notwendige Schritte zur Klimaneutralität

In meinen Augen beginnt die Klimaneutralität nicht damit CO2 Emissionen zu besteuern und zu verteuern, sondern dabei, sie zu verhindern. Meine Vorschläge sind simple und einfache Schritte mit denen man viel erreichen kann. Zum Beispiel müsste man den Ausbau erneuerbarer Energieen fördern, wirklich fördern, nicht wie bisher bezuschussen, sondern industrielle und wirtschaftliche Förderprojekte einführen! Hier müssten Firmen verpflichtet werden Bürogebäude mit Photovoltaik auszustatten, freie Flächen zu nutzen, Energieen zurück zu gewinnen so gut wie es geht, denn immernoch werden viele Mengen Energie einfach in die Umwelt gepumpt ohne das man sie wirklich ausnutzt.

Weiterhin muss der Bürger an sich die Möglichkeit erhalten, sozialverträgliche Klimaeffizienz herzustellen. Hierbei muss entweder die Elekromobilität so günstig werden das sie sich jeder leisten kann oder aber es muss brauchbare ÖPNV Systeme geben. Ich selbst würde z.B. jeden Tag auf 8 Kilometern fast 2 Stunden Zeit verlieren wenn ich ÖPNV nutze, alternativ jeden Tag zu Spät zur Arbeit kommen. Das kann es doch nicht sein!? Arbeitgeber müssten verpflichtet werden Parkplätze so umzubauen das E-Fahrzeuge geladen werden können, E-Bikes, E-Roller und/oder andere Fahrzeuge entsprechend gesichert und versichert untergebracht werden können, hier würden sicherlich abschließbare, Kameraüberwachte, Fahradboxen ausreichen. Notwendige Schritte um den Menschen Elektromobilität schmackhafter zu machen.

Ebenfalls müssten zeitgleich vor allem Firmenflotten, die mehr als die Hälfte des CO2 Ausstoßes in Deutschland ausmachen umgestellt werden. Aktuell sehe ich es bei einer Nachbarin, die innerhalb von einem Jahr 3 verschiedene Firmenwagen bekommen hat/wird, was komplett hirnrissig erscheint. Güter- und Frachtverkehr muss größtmöglich auf die Schiene verlagert werden, wo das nicht geht müssen Wasserstoff und/oder Elektrofahrzeuge her. Diesel Flotten müssen Schrittweise verteuert werden, natürlich Sozialverträglich, also sprich ab z.B. 5 Fahrzeuge in einem Betrieb, gäbe es eine Zusatz-CO2-Abgabe, meinetwegen gekoppelt an die Fahrleistung der Fahrzeuge, die komplett elektronisch nachgewiesen werden muss (Fahrtenschreiber) und sich Schrittweise, jedes Jahr erhöht, solange bis die Fahrzeuge ausgetauscht worden sind. Unfair? assozial?, ich sage: Notwendig!

Der konsequente Ausbau von Techniken und technologieen muss gefördert und Verpflichtet werden. Es kann zum Beispiel nicht sein, das, wie aktuell in unserer Gegend seit etwa einem Jahr, der 5G Ausbau die bestehenden Verbindungen massiv verlangsamt und bezahlte Services nur noch mit 10% Leistung genutzt werden können. Thema Internetgeschwindigkeit, vor etwa 2 Jahren hatte ich mit meinem Anbieter noch 60 Mbit/s auf der arbeit, heute bin ich froh wenn ich mit, oder ohne 5G, noch auf 4-5 Mbit/s komme, inakzeptabel für einen 70 Euro Vertrag. Konsequenzen haben solche Firmen aber nicht zu fürchten, weil unsere Regierung und dabei ist es egal welche Partei, nicht konsequent reagieren kann, weilman Spendeneinbußen oder Gegenwehr in anderer Form erwartet!

Was jetzt und hier passieren muss ist aber nicht nur das konsequente und effiziente umsetzen im eigenen Land, denn Deutschland macht lediglich lächerliche 2% am Weltklima aus. 2% ist garnichts, solange die USA und China nicht mitspielen, auch Indien muss dringend ins Boot geholt werden, genauso wie Russland und Japan, damit wären wir mit knapp über 60% des weltweiten CO2 Ausstoßes dabei.

Wenn sie mich allerdings fragen ist das alles Augenwischerei, denn weder China noch Russland oder Indien werden sich westliche Klimaschutzideen diktieren lassen. Die USA selbst ist in meinen Augen das Land mit dem größtmöglichen Potential, aber auch die USA sind nicht gerade für ihre radikalen Veränderungen und ihren Klimaschutz bekannt, hatte nicht der letzte Präsident der Vereinigten Staaten noch lauthals verkündet der Klimawandel sei eine Lüge!?

Mit meinen Ideen und Forderungen habe ich lediglich an der Oberfläche gekratzt und aufgezeigt das nicht einmal das Internet flächendeckend in ausreichender Geschwindigkeit geliefert werden kann. Mal abgesehen von der, sicherlich eintreffenden, kooperationsverweigerung anderer Staaten, sind die Bemühungen in Deutschland maximal als halbgar zu bezeichnen, egal was Politiker, Verbände und Vereine, Parteien und Ausschüsse sowie Wissenschaftler uns weiß machen wollen!

Ich bin hier nicht um euch zu sagen ihr sollt mit dem Mist aufhören und bloß eure alten Verbrenner weiterfahren, aber ich bitte an dieser Stelle JEDEN nachzudenken. Wir können viel tun, wenn wir wollen. Es beginnt mit jedem Einzelnen von uns, aber wir müssen effizienz praktizieren und nicht glauben das man mit Geld das Klima flicken kann! Wir müssen aber bedenken das wir der deutschen Wirtschaft, den Arbeitsplätzen und vor allem Denjenigen Menschen die ihre Arbeit am unteren Ende der Lohnskala verrichten keinen Gefallen damit tun, Mieten zu erhöhen, Energiekosten zu verteuern und Gebühren zu erheben, denn keine Friseuse, kein Maurer, kein Klempner oder Bäckergehilfe, keine Verkäuferin oder Kassiererin wird sich ihr Leben damit finanzieren können das wir sie ab sofort Kassierer*innen nennen. Bei massiv steigenden Kosten von weiteren Verteuerungen zu reden, im europäischen Land mit den höchsten Steuersätzen überhaupt, klingt das für mich weniger nach einem ausgereiften Plan, als nach moderner Sklavenhaltung.

Dieser Plan wird viele Menschen in den Ruin treiben, Familien zerstören und Arbeitsplätze vernichten. Gerade der Umbau der Motorenindustrie hin zu Elektro…. ich denke gerade daran weil ich es in den Nachrichten gehört habe. Bis zu 60.000 neue Arbeitsplätze durch Elektromobilität. Alteingesessene müssen dann eben umschulen… in einer Schule für die sie 100 Kilometer Wegstrecke hin und zurück fahren müssen, was sie dann mit einem Standard Auto 350€ Sprit kostet…. wunderbare neue Welt, ich heiße dich Willkommen…