Nikon Nikkor AF-S DX 35mm 1:1,8 G – Erfahrungen, Kritik, Review, Test

Nikon 35mm f1.8Hallo zusammen,

ich habe euch ja versprochen das wir den Fotobereich unseres Blogs ein wenig ausbauen wollen, darum reden wir doch heute mal über eine meiner Anschaffungen aus den letzten Monaten, dem Nikon DX AF-S Nikkor 35mm 1:1,8 G Objektiv. Eine unheimlich lange Bezeichnung für ein sehr kleines Objektiv, das durchaus in der Lage ist eine gute, bis bessere Leistung zu bieten, als andere, und vor allem KIT Objektive. Als erstes klären wir aber mal ein bisschen, was das Objektiv eigentlich ist, und vor allem was es kann. 35mm ist eine Brennweite, die nahezu jedes Kit, oder Zoom Objektiv ebenfalls beherrscht, also warum sollten wir uns ein Objektiv kaufen, das nichts weiter kann, als diese eine Brennweite. Es kann also weder Zoomen, noch bietet es eine Makrofunktion. Es ist eine sogenannte Festbrennweite. Das 35mm eignet sich eigentlich für die meisten Situationen, selbst für Portraits ist es durchaus noch brauchbar, wenn auch absolut nicht ideal, und nicht ganz leicht zu handhaben. Das Kürzel AF-S sagt uns erst einmal das es einen eigenen Autofokusmotor mitbringt, also mit nahezu allen aktuellen Nikon Digitalkameras kompatibel sein dürfte, selbst mit der unteren Preisklasse, die ja ausschließlich AF-S DX Objektive gebrauchen kann.

35mm f1.8 Nikor unter erschwerten Bedingungen

Der klare Vorteil des kleinen Objektives ist natürlich das es durch die kleine Blende extrem Lichtstark ist, und somit auch unter schwersten Bedingungen durchaus in der Lage brauchbare Bilder zu machen. Im rechten Bild seht ihr zum Beispiel eines unserer Beispielbilder für den LED Lenser Test, das in einer sehr sehr dunklen Garage entstanden ist. Natürlich habe ich das Objektiv jetzt schon eine ganze Weile im Einsatz, und das überwiegend als Hauptobjektiv. Die anderen nutze ich eigentlich weniger, das Kit-Objektiv ist ganz nett, aber nicht sonderlich Leistungsfähig, und meine Zoom Objektive bringen halt nicht die Lichtleistung die ich brauche. das Handling des 35mm AF-S DX ist total simpel, aufschrauben, auf A/M einstellen, und losknipsen.  Die Bedienung ist genauso simpel, wie es auf einer DSLR Kamera blöd aussieht. Das sehr kleine, und kurze Objekitiv wird zwar mit einer Sonnenblende geliefert, sieht aber meiner Meinung recht dämlich aus, wenn es auf meiner großen Kamera steckt. Aber das aussehen ist ja nun geringwertiger Natur, die Leistung ist wichtig. Der Autofokus ist nicht der schnellste, hier könnte man sicherlich noch nachbessern, auch der Schärfeverlauf ist nicht immer perfekt, vielleicht muss ich das Objektiv mal nachstellen lassen, da ich es selbst auch gebraucht habe. Die Lichtleistung lässt glücklicherweise keine Wünsche offen. Sicherlich gibt es noch 1:1,4 Objektive, aber der Unterschied kann eigentlich nicht mehr wirklich groß sein. Das fotografieren funktioniert, bei sehr guter Qualität, auch unter schlechteren Lichtverhältnissen. Selbst wenn es in der Wohnung recht dunkel ist, und man kein Licht einschaltet gibt es immer noch gute Bilder. Die Farbtreue ist durchaus brauchbar, da habe ich absolut nichts zu meckern

_DSC4617

Den leicht mangelhaften Schärfeverlauf kann man sehr gut erkennen, wenn man dieses Bild (links) hier vergrößert, da kann man eine deutliche verschiebung der Schärfeebenden feststellen, was mich jetzt persönlich im allgemeinen nicht stört, trotzdem werde ich den Autofokus wahrscheinlich mal justieren lassen, da kann ja eigentlich was nicht stimmen. Dennoch kann ich dieses Objektiv auf jeden Fall nur empfehlen, so günstig kommt ihr an ein so gutes Objektiv nicht nochmal dran. Fest steht auf jeden Fall das die Detailschärfe manchmal, aber nur manchmal so groß ist, wie man sie eigentlich nicht haben will, aber dafür gibt es ja passende Programme, mit denen man das _DSC4895bändern kann. Ich habe hier mal ein weiteres Bild für euch, das sicherlich deutlich macht, wie ich das meine.  Die Bilder sind allesamt extrem detailliert, aber es erscheint ein wenig seltsam das die Haare deutlich sichtbar sind, und auch scharf eingestellt, aber die Nase doch ein bisschen sehr stark ins unscharfe abgleitet, während der eigentlich Hintergrund nicht ganz so arg in unschärfe versinkt, wie er es bei dem Abstand des Hintergrundes und des Hundes (sorry das musste ich schreiben, das reimt sich!), eigentlich deutlich größer war als sonst bei einem Portraitbild. Vielleicht liegt es auch daran das mir die passende Technik gefehlt hat, oder das ich etwas falsch gemacht habe, aber wir finden hier einen Autofocus (11 Messfelder / Spotmessung) der auf die Augen ausgerichtet war, und einem recht netten Abstand zum Motiv. Den Hundekopf habe ich euch natürlich asugeschnitten, damit das umgebende nicht das Motiv stört. Trotz dieser kleinen Unzulänglichkeiten, bei denen es sich natürlich auch um meine eigenen Fehler handeln könnte (Bei Besserem Wissen bitte diesen geistigen Erguss im Kommentar hinterlassen damit ich was davon lerne) ist das AF-S DX Nikkor 35mm mein absolutes Lieblingsobjektiv. Ich habe nie so einfach, und schnell, schnelle Bewegungen, und tolle Portraits machen können. selbst Landschaftsaufnahmen gelingen einem mit diesem Objektiv in gewissem Maße. Bei Portraits muss man vielleicht etwas sehr nahe herangehen, erhält aber trotzdem ein sehr schönes Bokeh bzw. eine sehr schöne Tiefenunschärfe. Das AF-S DX Nikkor 35mm f 1.8 gibt es im freien Handel deutlich unter 200 Euro, und damit auch für Einsteiger sehr erschwinglich. Gute gebrauchte, mit tollem Rückgaberecht gibt zum Beispiel hier:

 

%d Bloggern gefällt das: