Wie man Produkttester wird…

Hallo zusammen,

so gemütlich kann es aussehen wenn man mal nichts zu tun hat, aber das ist nicht das Leben das ich führe. Neben dem arbeiten ist auch mein Hobby das bloggen sehr aufwendig. Oftmals höre ich Kommentare wie… „och wie geil, das mach ich auch, dann kassier ich jede Menge Produkte ab, und muss nichts dafür machen!“. Meine Reaktion darauf ist eigentlich immer die gleiche, ich lache, manchmal auch nur in mich hinein, manchmal auch schallend laut. Es gibt nun einmal Menschen die sich das leben als Blogger ganz einfach vorstellen, die glauben ich knipse ein bisschen, schreibe ein wenig, und schon werde ich einen erfolgreichen Blog führen. Das ist lustig, denn genauso habe ich damals auch mit meinem ersten Blog angefangen, und habe einfach mal drauf los gebloggt, nur irgendwie wollte das kein Mensch lesen, und die Besucher sind ausgeblieben. Nun führe ich diesen kleinen Produkttest-Blog, und bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis, natürlich nicht zufrieden genug um mich darauf auszuruhen, aber ich kann mich nicht allzu stark beschweren, es läuft eigentlich ganz gut.

Bloggen, und erfolgreich bloggen bedeutet das man viel tun muss, und fleißig sein muss, wie eine dieser Garnelen links im Bild, eigentlich immer am arbeiten, vor allem mit dem Kopf. Das wichtigste am bloggen ist die Kreativität, denn ein Blog lebt von dem was in ihm steht, und auf ihm gezeigt wird. Das bedeutet das man jede Menge Content liefern muss. Nur die wenigsten kommen mit einem Artikel am Tag, oder gar noch weniger klar. Bei uns sind es derzeit ca 2 Artikel täglich, und das reicht gerade so aus, um die Leser am lesen zu halten. Natürlich sind die Produkte die wir für die Tests erhalten, und in den meisten Fällen auch behalten dürfen eine nette Sache, aber der Aufwand hinter jedem einzelnen Artikel ist größer als die meisten denken möchten. Ich möchte euch heute einmal ein wenig darüber erzählen wie wir vorgehen, was wir machen, und vor allem in welche Arbeit hinter einem solchen Blog steht, der mit so vielen Artikeln, und Tests aufwarten kann, wie unserer, in Form einer kleinen Stundenaufstellung, in chronologischer Reihenfolge für einzelne Tests, in allen 10 Schritten…

1. Suchen nach Seiten/Herstellern/Anbietern/Shops und deren Kontaktadressen/Ansprechpartnern
     ca. 4-6 Stunden/Woche
2. Anschreiben von Kontakten ca. 6-8 Stunden/Woche
3. Kommunikation mit möglichen Partnern ca. 3-4 Stunden/Woche
4. Bearbeiten von Bestellungen, Aussuchen von Ware 3-5 Stunden/Woche
5. Wareneingang immer morgens bis Mittags (DHL, DPD, GLS, Hermes, UPS, ILOXX)
6. Artikeltest im Alltag eigentlich nebenher trotzdem ca. 8-10 Stunden/Woche
7. Produktfotografie ca 2-3 Stunden/Woche
8. Artikelbearbeitung je nach Geschwindigkeit des Autors ca.1-3 Stunden/Tag
9. Abschlusskommunikation mit Kontakten ca. 1-2 Stunden/Woche
10. Nachbearbeitung, Reklamationen, Promotion, Papierkram ca. 1 Stunde/Tag

Das macht eine tägliche Arbeitszeit von bis zu 7,5 Stunden am Tag, das ist schon recht heftig für ein Hobby. Natürlich reduziert sich die Zeit wenn alles halbwegs geordnet abläuft, und man sich ein bisschen organisiert. So kommen wir mit 2 Personen auf eine Arbeitszeit von etwa 3-4 Stunden täglich, was je Person bedeutet das wir etwa 1-1,5 Stunden täglich investieren müssen, um den Blog vernünftig am laufen halten zu können.

Ein eigener Laptop, oder ein separater Computer für diese Aufgaben ist ratsam, denn nur so lässt sich ein stabiles System aufbauen, auf dem man auch immer alles findet, und es keine technischen Probleme gibt. Hat man diese Voraussetzungen erfüllt, so ist es durchaus möglich einen funktionierenden Blog aufzubauen, den Hersteller und Anbieter von Waren im Internet auch respektieren und mögen. wir werden fast täglich gelobt, und hören immer wieder wie gut unseren Partnern der Blog und die Artikel gefallen. Natürlich investieren wir auch neben der Zeit eine Menge an Geld in den Blog, denn teilweise müssen Versandkosten bezahlt werden, Rücksendungen bezahlt werden, neue Anschaffungen getätigt werden, wie zum Beispiel Kamerasysteme für bessere Bilder, externe Festplatten für abgelegte Fotos, Speicherkarten, Akkus, Tastaturen, die leiden nämlich ganz gut darunter.

Wer damit klar kommt, und in der Lage ist mindestens 2 Stunden täglich zu investieren der kann einen funktionierenden Blog aufbauen, und auch als Produkttester einiges erreichen. Was man auf jeden Fall beachten muss ist das man professionell arbeiten muss, das man in der Lage sein muss auch mal auf die Zähne zu beißen, und seine Freizeit vielleicht einmal anders zu investieren, als man sich das gedacht hätte. Einen Produkttestblog zu führen bedeutet sich immer wieder damit beschäftigen zu müssen, und nicht auf Erfolgen auszuruhen. Das rumschnüffeln auf anderen Produkttestblogs gehört genauso dazu, wie das auftun neuer Gelegenheiten, neuer Kontakte, und vor allem ein professionelles auftreten gegenüber den Partnern, denn nur so kann man auch die großen davon überzeugen mit einem zusammen zu arbeiten, und damit auch interessantere Tests bieten wie andere Blogs. Von der Masse abheben, und immer weiter machen, das ist das große Geheimnis eines funktionierenden Blogs. Natürlich muss man auch ständig in Kontakt mit anderen Bloggern bleiben, sie unterstützen, und helfen wo man kann, denn nur dann darf man erwarten das man auch mal was zurück bekommt…

In diesem Sinne…

euer Frank The Tank

Dies stammt aus http://www.frankiestests.blogspot.com. Besucht den Blog und folgt uns auf Twitter, Facebook, Networked Blogs und Co.