Pedal to the Metal – Twisted Metal ist zurück, dieses mal auf PS3

Hallo zusammen,

und herzlich Willkommen zu unserer heutigen kleinen Lehrstunde, aus dem Bereich „spinnt die BPJS oder nicht?“ Mit Twisted Metal bringt Sony einen klassiker des Autokampfspieles zurück auf aktuelle Konsolen. Twisted Metal ist ein Spiel in dem es nur um eines geht, Gewalt, vernichten und zerstören. Mit verschiedensten Fahrzeugen werden die Gegner, die umgebung, und die herumlaufenden Passanten zersägt, überfahren, erschossen, in die Luft gejagt, verbrannt und vieles andere lustige mehr, eben ein klassisches und heftiges Action Game im gehobenen Stil. Für jeden Spielcharakter gibt es eine eigene Story, die seine Geschichte erzählt, und seine persönliche Motivation an Twisted Metal teilzunehmen, dem brutalsten, und übelsten Rennen aller Zeiten, in dem es nur einen überlebenden geben kann. Aber schaut selbst mal in den noch verfügbaren Trailer rein:

Was mich nun an der ganzen Sache ein wenig wundert ist die Tatsache das dieses Spiel scheinbar anstandslos durch die BPJS gekommen sein muss, jedenfalls ist bisher nur ein USK 18 Siegel vorgeschrieben, und keinerlei Indexierung zu erkennen. Trailer bleiben öffentlich, und auch von einem Verkaufsverbot habe ich bisher noch nichts gehört, ok ich habe es bisher auch noch nicht im Ledengeschäft gesehen, aber das mag daran liegen das der nächste Buyday erst noch kommt, und ich bisher auch nicht drauf geachtet habe. Neben

Sweettooth dem mordenden Eisverkäufer, der seine eigene Familie auf dem gewissen hat, treffen wir auch zum Beispiel Dollface wieder. Mit von der Partie sind aber auch andere Charaktere, die sich in diesem Game wilde Straßenschlachten liefern dürfen. Besonders interessant ist Twisted Metal allerdings weil es möglich ist mit bis zu 4 Spielern gleichzeitig im Split_Screen an einer Konsole zu spielen. Das macht das ganze wirklich erst richtig interessant. Natürlich gibt es auch einen klassischen Online Multiplayermode, in dem man sich mit der ganzen Welt messen kann, wenn man das will, aber man kann auch mit seinen Freunden zusammen die Gegend unsicher machen. Was mir an Twisted Metal für PS3 besonders zugesagt hat

war die Tatsache das mich zum Beispiel dieser Screenshot hier (links) ganz besonders an einen Film erinnert hat. Das war der erste Grund warum mich persönlich dieses Spiel interessierte. Die Zweite Tatsache die für dieses Spiel gesprochen hat war ganz klar die Action, und das in verbindung mit Autos. Das ist schon lange her, das es sowas mal in einer richtig guten Ausführung gegeben hat, zuletzt auf der PS2, ebenfalls mit Twisted Metal, obwohl auch die klassische PS1 Version damals nicht als schlecht zu bezeichnen war. Jedenfalls habt ihr hier ein anspruchsvolles Spiel vor euch in dem ihr nicht einfach nur drauflosballern könnt. Sicher in den ersten ein oder Zwei Leveln des Storymodus mag das wunderbar funktionieren, aber es könnte schwierig werden, wenn die Gegner größer und stärker werden. Das sie das werden habt ihr im Trailer bereits erahnen können ;-)

Der Storymodus, der in Filmreifen Sequenzen erzählt, wie sich die Geschichte der einzelnen Charaktere ereignet hat, bzw. ereignet, ist bereits recht happig vom Schwierigkeitsgrad. Ich war eigentlich froh als ich in der Sweettooth Abteilung das Level mit dem Riesentruck Juggernaught beendet hatte, da bekam ich in der Grim Story gleich den zweiten, bzw. besser gesagt zwei weitere Jugernaughts vor die Flinte. Das Problem mit diesen Trucks ist das sie sehr robust sind, und zwischendurch in regelmäßigen Abständen neue Gegner spawnen, so das ihr schnell sein müsst, ansonsten geht euch schnell die Puste aus, aufgrund der großen Gegnerzahl, die ihr später ja sowieso noch alle erledigen müsst.

Ein weiteres großes Highlight ist die zerstörbare Umgebung. Ihr könnt nach Herzenslust durch Einkaufszentren rasen, und die Schmuckabteilung mal eben in Schutt und Asche legen. Natürlich könnt ihr auch einfach mal den Altar einer beliebigen Kirche in Brand setzen wenn ihr Lust habt, oder ihr versucht mal wieviele Fußgänger ihr in einem einzigen Level erwischen könnt…

 

Das Spielfeldist die ganze Stadt, oder Strecke, und ihr könnt alles machen, wie es auch in der realität passieren würde. Was mich wundert, denn Passanten plattfahren, spritzendes Blut, und das einfach nur so aus spaß !? Das hat bei anderen Spielen schnell schon mal zum indizieren gereicht. Aber lassen wir uns mal ganz ruhig sein, und uns nicht beschweren, denn Twisted Metal lohnt sich wirklich. Actionreiche, durchgestylte Straßenschlachten, gewaltige Endgegner, und eine durchdachte Story spicken den Einzelspielermodus. Im Mehrspielermodus bestimmt man die Regeln selbst, und erstellt sein eigenes Spiel nach eigenen Regeln. Die verschiedenen Spielmodi sind auf jeden Fall eines der weiteren Highlights von Twisted Metal. Ich für meinen Teil jedenfalls werde mal weiter zocken gehen, ich hab noch einige zu überfahren heute ;-)

In diesem Sinne….

euer Frank The Tank

Dies stammt aus http://www.frankiestests.blogspot.com. Besucht den Blog und folgt uns auf Twitter, Facebook, Networked Blogs und Co.