Finanzielle Unabhängigkeit sichern – schon im Kindesalter

Kinder, wir lieben sie und wollen sie beschützen, doch gibt es leider in den letzten Jahren einen immer schlimmer werdenden Trend. Dieser Trend zeigt das immer weniger Menschen mit Geld richtig umgehen können und was soll ich sagen, ich kenne dieses Problem sogar aus der eigenen Familie.

Viele Menschen leben einfach über ihre Verhältnisse und sowohl die TV Werbung, ich zitiere hier gerne unseriöse Kreditwerbung: „Ailton hilft dir“ und ähnliche Sprüche, machen uns alle glauben das es keine Schande ist und auch garkein Problem wenn wir uns nicht alles leisten können was wir wollen. Doch das ist ein absoluter Irrtum. Selbst Kinder sollten den richtigen Umgang mit Geld lernen, denn im frühesten Kindesalter prägen wir bereits das korrekte Verhalten für die kommenden Jahre.

Geld wächst nicht auf Bäumen und wenn das Geld einmal aufgebraucht ist dann kann der Rest eines Monats schnell eng werden. Essentielle Dinge wie Lebensmittel, Tankfüllungen und Versicherungsbeiträge können dabei nicht nur große Löcher in die Kasse reißen, sondern vor allem auch Lebensbedrohlich werden. Im konkreten Fall zum Beispiel übe ich selbst mehrere Jobs aus und komme kaum über die Runden. Ein Urlaub ist schon seit vielen Jahren nicht mehr drin, finanziell komplett undenkbar und das obwohl ich trotz Zeitarbeitsstelle noch zu den Besserverdienern gehöre.

Warum ist das so?

Die Antwort ist einfach und liegt auf der Hand! Ich bekomme 2 mal im Monat Gehalt, einmal mein Festgehalt und einmal, nach Abrechnung noch eine kleinere Zahlung von Zuschlägen und Steuerfreien Bezügen, wie Schichtzulagen, Feiertagszuschlägen und co. Die erste Zahlung erfolgt gegen Ende des Vormonats, diese beläuft sich auf eine gute Summe, die andere im kompletten Monat nicht verdienen, ist aber in der Regel bereits vor Monatsbeginn komplett aufgebraucht, spätestens am 10.ten des Folgemonats. Das hindert meine Frau nun aber nicht daran weiterhin Geld auszugeben. Man kann ja Dinge auf Rechnung kaufen, im Internet mit „In 14 Tagen bezahlen“ Option bestellen oder bewusst Zahlungen auflaufen lassen um sie später zu begleichen. So verballert unser Haushalt in der Regel deutlich mehr als das durchschnittle Brutto Monatsgehalt einer Arzthelferin für alles mögliche, hinzu kommen Einmalzahlungen, Einzelaufträge, Sonderzahlungen und vieles mehr die nochmal gut auf ein drittel meines Jahresgehalts kommen (Im Schnitt, es gibt gute und schlechte Monate). Sicherlich gibt es auch eine Menge Ausgaben die alleine mit dem Beruf zu tun haben, aber dennoch gibt es genug Möglichkeiten Geld zurückzulegen. 300-400 Euro sollten im Monat trotz aller Widrigkeiten möglich sein ohne auf etwas verzichten zu müssen, immerhin haben wir bereits seit Jahren allen Schmuck verkauft den wir hatten.

Das ist die Bestandsaufnahme, dennoch rieselt das Geld gefühlt nur so durch die Finger. Das liegt zum einen an der Mentalität meiner Frau die zu glauben schein das Geld auf den Bäumen wächst und die sich beschwert wenn ich in irgendeiner Form Medikamente brauche um meine Gesundheit aufrecht zu erhalten, da diese ja auch Geld kosten. Zuletzt gab es die lustige Diskussion: „Ach die Bremsen vom Auto kannst du doch auch übernächsten Monat reparieren, das geht doch auch so, du fährst doch trotzdem damit!“

Diese Einstellung, genau wie das allgemeine Verhalten meiner Frau ist scheinbar bereits in ihrer Kindheit sprichwörtlich vergeigt worden. Unsere Stromrechnung wird teurer, weil der Verbrauch steigt, die Reaktion meiner Frau: Wir müssen sofort neue Geräte kaufen! Daran den Fernseher mal auszuschalten wenn man 2 Stunden aus dem Haus geht, das Licht auszumachen wenn man die Wohnung verlässt, oder den Kühlschrank zu schließen wenn man ihn eingeräumt hat kommt diese Frau nicht. Ständiges Anschaffen und verkaufen ist ebenfalls ein Hobby das kein normaler Mensch nachvollziehen kann. Es müssen zum Beispiel Tiere gekauft werden, für diese Tiere wird dann Zubehör, Futter, Spielzeug, Käfige, Käfigeinrichtungen und vieles mehr gekauft, ein halbes Jahr später sind die Viecher uninteressant und werden für kleines Geld verramscht.

Der Sache einen Riegel vorzuschieben? Nahezu unmöglich! Jedwede Diskussion zum Thema Geld ist sofortiger Streit. Sobald man das Thema auch nur ansatzweise anschneidet geht meine Frau sofort auf Konfrontationskurs. Realismus und anständiges haushalten hat sie leider nie gelernt und interessiert sich auch scheinbar garnicht dafür. Selbst meinen 40.sten Geburtstag, der vor wenigen Tagen war war ein finanzieller Kraftakt. Das Geburtstagsgeschenk meiner Frau: Ein T-Shirt mit der Aufschrift: „Level 40 complete!“. Wirklich Gedanken darüber was man mir schenken könnte hat sie sich nicht gemacht, es wäre ja auch sowieso finanziell nie etwas drin gewesen das auch nur in irgendeiner Form einem runden Geburtstag realistisch nahegekommen wäre. Hauptsache der Doof kann sich nicht beschweren das er garnichts bekommen hätte, ein popeliges, hässliches Shirt das ihn immer wieder daran erinnert das sein Tot immer näher rückt, zeigt ihm wie wenig er wert ist!

Aus solchen Gründen ist es wichtig bereits im frühesten Kindesalter dafür zu sorgen das Kinder den richtigen Umgang mit Zahlungsmitteln lernen, Das Kindern klar vermittelt wird: Wenn Geld weg dann weg, und nicht: Man kann ja Kredite aufnehmen, ins Minus gehen, Ratenzahlungen vereinbaren und Zahlungsaufschübe nutzen.

Gerade in Zeiten in denen Alles eigentlich immer teurer wird sollte man das Prinzip des sparens, der Rücklagen und solcher Dinge schon erlernen, ansonsten ist man später im Leben grundsätzlich nicht mehr finanziell tragbar und kaum in der Lage ein Eigenständiges Leben zu führen. Nur wer in der Lage ist seine Rechnungen zu bezahlen und auf einem Level zu leben das keine Schulden erzeugt, der wird am Ende auch auf ein glückliches Leben zurückblicken können. Dieses Leben sollte allerdings grundsätzlich auf eigene Rechnung stattfinden können und nicht darauf fußen sich staatliche Leistungen zu holen, Geld zu leihen und/oder immer mehr Dinge besitzen zu müssen die Geld kosten das man nicht hat!