Macht Erfolg wirklich erfolgreicher?

Ob beim Pokern, dem Spiel der Könige oder bei Videospielen, Erfolg macht sexy und erfolgreicher, so zumindest die Meinung vieler Spieler und mittlerweile durchaus auch ein Thema für wissenschaftliche Untersuchungen. Natürlich ist dieses Thema auch ein absolutes Top Thema für Glücksspielanbieter, Sportwettenseiten und viele ähnliche Betreiber. Aber wie ist es wirklich um dieses Thema bestellt?

Zu diesem Thema gibt es eine interessante Infografik:

Wir danken an dieser Stelle Betway für das zur Verfügung stellen der Grafik.

Die Grafik weist auf das es sich beim Gewinnen unter anderem auch um eine Fähigkeit handelt. Vielleicht nicht um eine Fähigkeit im klassischen Sinne, so wie eine Sprachbegabung und/oder ein besonders guter Tastsinn, aber ähnlich wie bei einer erlernten Sprache greift der Körper auf seine Erfahrungen zurück. Durch das Gewinnen wird im Körper Dopamin, das Glückshormon, ausgeschüttet. Der Körper merkt sich die Zustände wie Spannung, Anspannung, höchste Konzentration, die in einer Wettkapfsituation entstehen können. Es ist ähnlich wie bei einem Suchtzustand. Der Körper speichert die „gute Situation“ und versucht diese „nachzustellen“ um an den Dopaminschub zu gelangen. Was dem Drogensüchtigen sein nächster Schuss ist für den Zocker das gewinnen!

Das ist allerdings nicht halb so schlimm wie es klingt, denn Gewinnen ist keine Droge… obwohl… eigentlich schon, oder nicht?

Gewinnen wird schnell zu einer Sucht aber auch zu einer Fähigkeit. Die Ausschüttung entsprechender Glückshormone sorgt dafür das sich der menschliche Körper und auch das menschliche Gehirn genau merken wie wir gewonnen haben. Somit ist eine entsprechende Situation durchaus erneut hervor zu rufen, wie eine normale Fähigkeit auch.

Damit ist aber nicht die Frage geklärt ob gewinnen nun unbedingt zu mehr gewinnen führt?

Wer gerade im Bereich der Videospielindustrie, in der wir uns natürlich viel bewegen, ist gewinnen natürlich immer eine Fähigkeit. Wir trainieren in spielen wie Call of Duty und Co. teilweise sehr lange um zu gewinnen. Wenn es aber einmal funktioniert dann läuft es in der Regel sehr gut und schnell. Im Bereich von Videospielen führt gewinnen definitiv zu deutlich mehr gewinnen, alleine weil es sich um training handelt. Hier ist der Siedereffekt deutlich zu spüren.

Im Bereich der Glücksspielindustrie sieht es aber anders aus. Bei Glücksspielen liegt immernoch Glück in der Luft. Natürlich ist Glück aber nicht immer der alleinige Faktor der das gewinnen beeinflusst. Gerade bei beliebten Spielen wie Poker ist die richtige Strategie durchaus wichtig und die kann durch den Siegereffekt, also das abspeichern des Glücksgefühls bei Erfolg durch die richtige Strategie, durchaus nützlich sein. Bei Spielen die strategischen Hintergrund haben, auch wenn viele etwas anderes behaupten würden, ist eine passende Strategie und damit der richtige Weg zum Erfolg kann so durchaus beeinflusst werden.

Bei reinen Glücksspielen wie Roulette, Blackjack, Craps oder anderen hilft aber auch eine Strategie nicht. Natürlich kann man darauf spekulieren aber selbst die besten Wissenschaftler werden es nie schaffen hier etwas nachzuweisen. Wenn ein Glücksspiel immernoch ein Glücksspiel ist und die Hauptkomponente Glück ist so glauben wir nicht daran das es einen solchen Effekt gibt.

Was haltet ihr davon? Glaubt ihr das Gewinner mehr gewinnen weil sie gewinnen?