Wenn guter Rat teuer ist…

NHL14-EU-BOS-Seidenberg2_WM2So manche Sportart kann schon einmal ungemütlich werden, aber wer von uns betreibt schon solche agressiven Vollkontaktsportarten!? Eigentlich kaum einer, aber die meisten verdrängen was alle wissen: „Die meisten Unfälle passieren im Haushalt!“ und zwar in genau den Situationen die wir jeden Tag 100 mal erleben, die Routine sind und die uns eigentlich nicht wirklich schocken können. Wenn das wirklich einmal passiert ist ist guter Rat oft teuer. Ja ok, wer sich in den Finger schneidet wird ein Pflaster benutzen, aber es können auch ganz schnell schlimmere Sachen passieren. Da ist die Krankenkasse dann schnell gefragt. Aber haben Sie sich eigentlich schon einmal darüber Gedanken gemacht was passiert wenn sie ihre Krankenkasse wirklich brauchen? Was wenn wirklich mal etwas schlimmes passiert? Ist ihre Krankenkasse dann immer sofort für sie da?  Gerade Privatversicherte profitieren davon wenn sie sich vorher ausreichend informieren und zum Beispiel einen PKV Test lesen. Anständige Anbieter haben die meisten Probleme bereits getestet und kennen die besten Krankenkassen. Gesetzlich versicherte blicken da oft in die Röhre…. richtig?

Falsch, auch gesetzlich Versicherte haben seit einigen Jahren die freie Wahl was ihre Krankenkasse angeht. Die Unterschiede sind teilweise gigantisch. Ich habe das vor kurzem am eigenen Leib erfahren müssen. Meine Frau brauchte Zahnersatz. Da ich selbst gerade keinen Job hatte konnten wir uns den natürlich nicht leisten. Allerdings gibts da ja so eine schöne Regelung zum Thema „Härtefallregelung“. Das bedeutete bei ihrer alten Versicherung (AOK) einen riesigen Aufwand. Unterlagen einschicken, Nachweise kopieren und warten, warten, warten. Die Bewilligung für den vorläufigen Zahnersatz ging recht zügig hat nur etwa 6 Wochen gedauert. Das ist relativ schnell gegangen, denkt ihr?

Wir hatten in der Zwischenzeit geheiratet, jetzt war aber die AOK nicht mehr zuständig. Da ich ja immer noch ohne Arbeit war musste meine Frau mit dem Tag der Hochzeit natürlich in meine Krankenkasse wechseln. Die BKK Basell, eine kleine Betriebskrankenkasse meines ehemaligen Arbeitgebers hat genau eine Filliale die für uns zuständig ist. Wir haben genau eine Ansprechpartnerin. Am Tag an dem sie ihren Endgültigen Zahnersatz bewilligt bekommen sollte, brauchte natürlich auch meine Kranknkasse die gleichen Nachweise. Ich beschloss kurz dort hin zu fahren, ich habe im Wagen gewartet, meine Frau sollte die Unterlagen nur schnell rein bringen. Sie war exakt 6 Minuten später wieder am Wagen, ich wollte gerade motzen warum das so lange gedauert hatte, aber sie wedelte nur mit dem Bewilligungsschreiben!

Ihr seht es kann sich durchaus lohnen seine Krankenkasse zu wechseln. Auch kleine Kassen können schnell eine gute Leistung erzielen. In vielen Fällen konnte mich meine Krankenkasse schon begeistern. Schnell, zuverlässig und immer für mich da. Egal was ich gebraucht habe, es hat in der Regel nicht länger als 1-3 Stunden gedauert, natürlich plus Postweg. Deshalb lohnt sich ein Vergleich immer! Lasst euch nicht verarschen und informiert euch!