Änderung der AGB bei Mitfahrgelegenheit.de verärgert Kunden

TomTom-Go-500Mitfahrgelegenheit.de ist einer der Marktführer für Mitfahrgelegenheiten in Deutschland. In direkter Zusammenarbeit mit dem ADAC ist die Seite nicht nur geprüft, sondern vor allem auch eine sehr praktische Seite. Mitfahrgelegenheit.de ist durch eine praktische App auch unterwegs nutzbar. Nutzer können hier entweder Angebote posten, oder Angebote wahrnehmen. Durch diese einfache Handelsfunktion für Mitfahrgelegenheiten kann man nicht nur eine praktische Möglichkeit für die Reisegestaltung finden, sondern auch neue Leute kennenlernen, immerhin ist man ja eine Weile zusammen unterwegs. Da haben sich schon so einige interessante Geschichten ergeben. Natürlich ist Mitfahrgelegenheit.de vor allem ein Angebot bei dem die Umwelt zusätzlich geschont wird und der Geldbeutel natürlich auch gleich mit. Meist sind die Mitfahrangebote wesentlich flexibler, schneller verfügbar und günstiger als öffentliche Verkehrsmittel. Das ganze ist eine verdammt gute Idee, eigentlich.

Leider hat der letzte Vorstoß der Webseite, das ganze besser und kundenfreundlicher zu machen einen bösen Beigeschmack hinterlassen. Gerade in sozialen Netzwerken hört man derzeit viele Beschwerden, Kunden sind verärgert weil die AGB, und damit das Finanzierungsmodell deutlich verändert worden sind. Es wurden festgelegte Ordersysteme eingeführt, zusätzlich eine feste Gebühr von 11%. Das stößt natürlich auf Wiederstand bei den aktuellen Nutzern. Viele Webseiten haben in den letzten Jahren immer wieder solch große Vorstöße gewagt und sind dabei auf viele Verärgerte Nutzer gestoßen. Natürlich gibt es einige Webseiten die solche Systeme wieder eingestampft haben. 11% Gebühren für die erfolgreiche Vermittlung einer Mitfahrgelegenheit ist schon eine ganze Menge.

Oftmals haben solche Änderungen in den AGB, bzw. bei den Zahlungsbedingungen und Gebühren schon für ein Ende der Seiten gesorgt, bzw. die Konkurrenz gestärkt. Eine Mitfahrzentrale im Internet ist natürlich eine sehr gute Sache, die Frage in wie weit sich sowas noch lohnt ist allerdings eine andere Frage. Wir sehen diesen vorstoß ebenfalls sehr kritisch. Über diese Mitfahrgelegenheiten wollen die Fahrer ja eigentlich keinen persönlichen verdienst einfahren, sondern nur die Kosten für eine längere Fahrt minimieren. Hierbei geht es nicht um ein System um Geld zu verdienen, sondern lediglich um eine Kostendeckung zu erreichen. Systeme bei denen man Geld verdienen kann wie zum Beispiel Amazon und E-Bay nehmen weniger Gebühren.

Geld tankenOb man nun bei Kostenminimierungssystemen noch großartig Gebühren nehmen sollte ist eine kritische Frage. Natürlich interessiert es uns was ihr davon haltet!? Wichtig ist für uns was ihr denkt. Natürlich informieren wir euch gerne über die Änderungen, haben das System aber selbst noch nicht genutzt. Aus diesem Grund sind wir natürlich vor allem auf eure Erfahrungen angewiesen. Praktisch ist das ganze auf jeden Fall, aber lohnt sich ein solches Mitfahrsystem noch, wenn man jetzt auch noch 11% Gebühren zahlen soll, und dabei die Flexibilität noch eingeschränkt wird? Unsere Recherchen haben bisher ergeben das die Kunden im Moment nicht wirklich zufrieden sind was die aktuellen Änderungen in den AGB von Mitfahrgelegenheit.de angeht. Wir denken das es die Situation deutlich verschlechtern kann.

Bei Mitfahrgelegenheit.de fallen laut aktueller Meldungen zu Mitfahrgelegenheit.de unter anderem Stornierungsfristen weg, zusätzlich werden Plätze blockiert wenn eine Buchung vorgenommen wird, und andere potentielle Mitfahrer können nicht mehr darauf zugreifen. Zusätzlich entfällt der Punkt das Fahrten unter 100 Kilometer Gebührenfrei waren. Eine zusätzliche Änderung ist zwar positiv, aber wieder profitieren davon nur die Mitfahrer selbst, die Fahrer werden komplett im Stich gelassen: Wer von seinem Fahrer im Stich gelassen wird kann über die Versicherung von Mitfahgelegenheit.de 100 Euro in Anspruch nehmen um eine alternative fahrt zu organisieren.

Allgemein sind es gerade die Finanziellen Dinge die immer wieder Probleme bereiten. Wir haben euch schon bei vielen anderen Gelgenheiten über solche Aktionen berichtet. Vor allem bei Dshini.net haben diese AGB Änderungen und neuen Systeme schon große Änderungen, und große Verärgerungen hervorgerufen. Trotzdem funktioniert die Seite immer noch sehr gut, und wird auch von uns noch genutzt, vielleicht nicht sonderlich aktiv, aber wir sind immer noch dabei. Mitfahrgelegenheit.de ist aber ein ganz anderes Prinzip, und kann lediglich darauf zurückgreifen das die User gerne Geld sparen möchten, und bei längeren Fahrten natürlich auch ein bisschen Rücksicht auf die Umwelt nehmen wollen. Hier bekommt man nichts geschenkt, und wenn es dann auch noch anfängt Geld zu kosten, und das gleich 11% dann wird es schon ein schweres Los. Was meint ihr? Kann Mitfahrgelegenheit.de dieses schwere Los tragen? Kennt ihr die Seite, habt ihr sie schon genutzt? Wart ihr zufrieden, und was habt ihr bezahlt?

11 Kommentare zu Änderung der AGB bei Mitfahrgelegenheit.de verärgert Kunden

  1. Die Frage wird sein, ob durch die verärgerten Nutzer mehr Kunden wegfallen, als in der Zukunft neue Nutzer gewonnen werden können. Im Moment sieht es so aus, das keine besonderen Vorteile für die Leistungserbringer, die Fahrer, zusätzlich generiert werden.
    Und mit den Fahrern steht und fällt das Konzept.

    • Hallo Robert,

      das sehe ich genauso. als Fahrer ist man bei Mitfahrgelegenheit.de im Moment ziemlich verlassen worden. Alleine der Gedanke das ich mir meine Mitfahrer nur noch bedingt aussuchen kann (Mitfahrer bucht Platz, Platz ist weg für andere) würde mich persönlich zur Konkurrenz treiben. Ich habe mich natürlich eingehend mit dem Gedankengang beschäftigt, und mir gerade überlegt wen ich alles mitnehmen würde, und wen nicht. Da gibt es sicherlich einige Personen die ich nicht im Auto haben will. Am Ende stehe ich dann ganz ohne Mitfahrer da, und selbst wenn können diese jetzt noch bis kurz vor Fahrtantritt abspringen!? Irgendwie sehr unattraktiv…

  2. Ich denke das dem Portal langsam aber sicher die Kunden davon laufen.
    Auch ich habe es sehr oft benutzt, doch mitlerweile bin ich auch auf kostenfreue Portale umgestiegen. Glaube das sie sich ihr eigenes Grab schaufeln :D

    LG Jens

    Ps. dein blog war vor einigen tagen offline kann das sein ?

    • Hmmm die Kunden denke ich nicht, die “Mitfahrer” haben ja tolle Vorteile, nur die Fahrer, mit denen das System letzlich stehen und fallen wird, wie eben schon erwähnt worden ist, werden sich wohl andere Plattformen suchen.

  3. Ich denke viele Fahrer werden auf andere Mitfahr Seiten umsteigen.
    11% sind nun echt eine Frechheit die man nicht ignorieren sollte.
    Die Mitfahrer leiden ja auch etwas drunter wenn es den Fahrer ans Fleisch geht.
    Ich denke aber auch das dies vielen garnicht so bewusst ist das sie jetzt mehr abdrücken müssen.

    • Ja das ist gut Möglich, ich selbst nutze sollten Seiten eigentlich garnicht, kenne aber viele die darauf angewiesen sind, und mittlerweile umgestiegen sind. Zum Glück gibt es ja Alternativen, aber mit diesem Artikel wollte ich einfach mal ein bisschen Luft schaffen, man wird ja auch so dermaßen vieles angesprochen….

  4. Für mich ist die Seite genau deswegen gestorben! Ich schaue mich mittlerweile anderweitig um!

  5. Ja, schade. Ich selbst sehe da eigentlich auch keinen Grund, da etwas zu bezahlen, was ich anderswo umsonst kriege. Und auch eine App haben mittlerweile auch die anderen Platformen und der Gemüseladen an der Ecke:
    http://www.blablacar.de/news/die-blabla-app-fuer-iphone-und-android-ist-da
    Das mit der Mitfahrerei macht man ja eben gerade deshalb, weil man Geld sparen will, und nebenbei ist das eine coole Art, sozial und sparsam herumzukommen. Wenn da jetzt Leute Big Business schnuppern, ist das für mich das Aus.

  6. also ich bin schon öfter mit MFG.de gefahren… vor zwei Jahren waren das auch noch nette Leute, die man kennengelernt hat. Keiner war auf Gewinn aus. Die letzten drei Fahrten die ich im letzten Jahr hatte, waren es jedoch IMMER zwei Typen, die sich auf russisch unterhalten haben, dem deutschen nur rudimentär mächtig – mit Transporter mit Platz für bis zu 9 Fahrtgäste. Inseriert hat aber ein “Klaus” oder “Manfred” und es stand nix von 9 Plätzen sondern 3 – damit der Eindruck eines Geschäftsmodells vermieden wird. Die Anrufe hat eine ebenfalls nur gebrochenes Deutsch sprechende “Sekretärin” angenommen… Ich nehme mal an, dass sich das rumgesprochen hat und diese Neuerung darauf abzielt das irgendwie einzudämmen. Ich bin aber skeptisch, was den Erfolg angehen wird…

    Gruß, Henry

  7. ich hab MFG des öfteren benutzt. Früher waren die Leute tatsächlich einfach nette reisende, die einen freien Platz angeboten haben fernab von jeglicher Gewinnabsicht. die letzten 4 Fahrten, die alle dieses Jahr waren, waren es immer zwei Männer, die offensichtlich zusammen gehören und sich auf russisch unterhielten und nur rudimentäres Deutsch konnten. Offeriert hat immer entweder ein “Klaus”, “Manfred” o.ä.. Angeboten wurden maximal 3 freie Plätze – vor Ort wars immer ein Transporter mit Platz für 8 Fahrtgäste oder noch mehr. Die Anrufe entgegen nimmt eine ebenfalls nur gebrochenes Deutsch sprechende “Sekretärin”….

    Das ist ganz klar ein Geschäftsmodell geworden. 3 Fahrten von Leipzig nach Berlin (und zurück) scheinen sich sehr zu lohnen. Vermutlich sind die neuen AGBs ne Reaktion darauf, weil sich das rumgesprochen haben sollte… Versteht mich nich falsch, find die AGBs trotzdem doof.

    besten Gruß, Henry

Kommentare sind deaktiviert.

%d Bloggern gefällt das: